Verfügungsfonds am Stöckach

 

Auf dieser Seite finden Sie alle Informationen über den Verfügungsfonds am Stöckach

 

Flyer zum Verfügungsfonds am Stöckach

 

Im Verfügungsfondsflyer für das Sanierungsgebiet finden Sie schnell und übersichtlich alle Informationen um eigene Projektideen zu starten.

 

Den Flyer finden Sie hier .

 

Kleine Projekte mit dem Verfügungsfonds umsetzen // 19.07.2019

Wie funktioniert der Verfügungsfonds am Stöckach? Was wurde anderswo schon gemacht? Was können wir mit dem Geld noch bewegen? Machen Sie Mit!

 

Über den Verfügungsfonds können Gelder für Bürgerprojekte, die dem Sanierungsgebiet zugutekommen, beantragt werden. Wie das genau funktioniert und welche Ideen andere Kommunen schon umgesetzt haben, wird in der Präsentation (bitte hier klicken ) gezeigt. Im Anschluss an den Vortrag haben sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in einem Ideenworkshop-Teil eigene Gedanken zum Verfügungsfonds gemacht und bereits erste Ideen ausgearbeitet, was mit den Geldern noch alles gemacht werden könnte.

 

Haben Sie noch andere Ideen, die Sie gerne umsetzen möchten? Dann los, so schwer ist es wirklich nicht. Im eigens für den Verfügungsfonds am Stöckach gestalteten Flyer (bitte hier klicken ) finden Sie alle Informationen, die Sie am Anfang benötigen. Bei weiteren Fragen helfen wir (Gemeinwesensarbeit: Martina Schütz & Marc Murgia // DIALOG BASIS: Klara Köberle) Ihnen gerne weiter und unterstützen Sie in Ihrem Vorhaben.

 

Sollten Sie schon mit dem Ablauf vertraut sein, können Sie sich auch direkt die Antragsunterlagen herunterladen (bitte hier klicken )

 

Verfügungsfondsantrag

 

Die Antragsunterlagen (PDF) für den Verfügungsfonds können Sie sich hier herunterladen (bitte hier klicken ).

 

Die Antragsunterlagen als Word-Datei finden sie hier (bitte hier klicken ).

 

Projekte am Stöckach: Ideenklau ausdrücklich erwünscht!

 

Am Stöckach wurden bereits viele schöne Projekte realisiert. Gerne können Sie sich inspierieren lassen und sich eigene Projekte überlegen. Der Projekttopf 2021 ist noch nicht komplett ausgeschöpft!

 

2021

  

Flohmarkt

In diesem Jahr gab es endlich wieder Flohmarkt, nach dem dieser 2020 auf Grund von Corona ausfiel. Auch Clown Fanelli durfte wieder seinen Koffer und sein Herz öffnen und die Leute beglücken. "Endlich wieder jonglieren, verzaubern, stolpern und lachen. Endlich wieder Leichtigkeit." Dabei zaubert er alle möglichen Dinge aus seinem Koffer, lässt Tüten schweben, Bälle fliegen, Seifenblasen platzen und Augen leuchten.
Verkauft wurde Gebrauchtes und selbst Gebasteltes. Kinder bis 12 Jahre durften ihre alten Spielsachen kostenlos verkaufen. Der Stöckachplatz verwandelte sich an diesem Tag zu einem Marktplatz, auf dem die Besucher Trödel, Haushaltgegenstände und Kleidung fanden.

 

 

Parklet Metzstraße

Anfang August entstand in der Metzstraße 26 ein Parklet. Gebaut wurde es von der GWA und zwei Bürger*innen vom Stöckach. Die Gärtnerei Locher hat die benötigten Euro-Paletten zu Verfügung gestellt und schnell waren diese dann zu einer netten Sitzecke an der Straße verbaut. Zwei große Bambus-Bäume und ein Hochbeet mit Kräutern begrünen den Ort und laden zum Verweilen ein. Mit einem kleinen Fest wurde das Parklet am 14. August mit Kaffee, Kuchen und Livemusik eröffnet. Mittags wird das Parklet als Pausenraum genutzt und abends treffen sich die Nachbarn zum Plaudern oder Spielen. Insgesamt machen wir von der GWA die Erfahrung, dass es sehr gut angenommen wird und sehr verträglich mit der Nachbarschaft ist. Das Parklet wird noch bis Ende November in der Metzstraße stehen.

 

 

Ausflug nach Heilbronn

Am Sonntag, 12. September reiste die kleine, aber feine Gruppe des Stöckachtreffs nach Heilbronn zum Neubaugebiet am Neckarbogen. Die Architektin Frau Hohenadel führte die Gruppe fachkundlich durch das ehemalige Gelände der BUGA, wo heute ca. 700 Menschen in neuen sehr unterschiedlichen Häusern leben. Die Grundstücke wurden bei der Bebauung von der Stadt an die besten Konzepte vergeben. Eindrücklich schilderte Frau Hohenadel, welche Konzepte in den neuen Häusern umgesetzt wurden.  Baugemeinschaften, Eigentumswohnungen, Wohnungen für Behinderte und Boarding-Häuser sind im Gebiet entstanden und das erste Holzhochhaus in Deutschland. Das Wohngebiet hat öffentliche Räume wie Spielplätze und Parkanlagen, aber auch halb-öffentliche Flächen zwischen den Häusern, die aber frei durchgängig sind. Die Lage des Gebietes zwischen dem Neckar und dem Neckar-Altarm, dem ehemaligen Hafen, bietet einen großen Freizeitwert an.

 

 

Königliches Picknick

2021 konnte die Gruppe Hochadel endlich das zweite Sommerfest mit Picknick auf der Wiese der Villa Berg mit musikalischer Umrahmung umsetzen. Neben den Musikern sorgte die Gruppe selbst für den richtigen Flair. Herausgeputzt in ihren historischen Gewändern hauchten sie dem Park und der Villa den Glanz und das Leben vergangener Tage ein. Dank der mitgebrachten historischen Spielsachen und einem Clown hatten auch die Kinder Spaß am Besuch der Villa Berg. Der Tag diente dazu, den Besucherinnen und Besuchern die Geschichte der Villa Berg näher zu bringen und auf die anstehende Sanierung aufmerksam zu machen.

 

 

Königin Olga Seifen

In historischen Kostümen wird die Gruppe Hochadel in den Sommermonaten (unter Vorbehalt der aktuellen Corona-Situation) auf die Villa Berg aufmerksam machen. Mit verschiedenen Aktionen macht die Gruppe Hochadel auf die Bürgerbeteiligung zur Villa Berg Werbung. Dafür hat die Gruppe Hochadel hochwertige Seifen herstellen lassen, verpackt mit einem Karton mit einem Foto der Gruppe, dem Logo der Bürgerbeteiligung und der Homepage-Adresse, damit auch zu Hause an die Projektgruppe Stöckach29 erinnert wird. Die handgesiedeten Seifen entstehen in traditioneller Art einer kleinen Manufaktur bei Stuttgart. Die Seifen sind aus rein pflanzlichen Ölen, frei von tierischen Produkten, synthetischen Tensiden, Weichmachern und Konservierungsstoffen. Da die Produkte der Stuttgarter Seifenmanufaktur in kleinen Auflagen von Hand gefertigt werden, ist jedes Stück ein Unikat. Die Naturkosmetik schont die Umwelt (keine Plastikflaschen) und leistet einen kleinen Beitrag, den Alltag genussvoller zu gestalten.

 

 

2020

   

Königliches Picknick

Im Park der Villa Berg wurde im Sommer 2020 für einen königlichen Sommer-Sonntagausflug einiges geboten: Auf der Wiese direkt vor der Villa Berg stand auch 2020 das königliche Picknick und der Hochadel 1860 von Württemberg in den Kleidern aus der Königin Olga-Zeit, bereit. Zahlreiche Gäste und Villa Berg-Interessierte gesellten sich auf Ihren Picknickdecken dazu und erfreuten sich bei irischer Landmusik am herrlichen Sommertag. Der Tag diente dazu, den Besucherinnen und Besuchern die Geschichte der Villa Berg näher zu bringen und auf die anstehende Sanierung aufmerksam zu machen.

 

 

Aktionen im Park, Taschen mit Aufdruck von Villa Berg und der Gruppe Hochadel

Ergänzend zum Picknick gab es auch einige gemeinsame Spaziergänge durch den Garten der Villa Berg mit der Gruppe Hochadel. Um noch weiter auf die Villa Berg aufmerksam zu machen, hat die Gruppe Hochadel Taschen bedrucken lassen, mit einem Foto der Gruppe, dem Logo der Bürgerbeteiligung und der Homepage-Adresse, damit auch zu Hause an die Projektgruppe Stöckach29 erinnert wird.

 

 

Ballot Bins

An den Haltestellen und an Plätzen an denen sich Anwohner gerne aufhalten im Sanierungsgebiet, besteht eine hohe Verschmutzung durch Zigarettenstummel. Nach der erfolgreichen Installation der Kaugummi-Klebewände an der Haltestelle Stöckach folgten 2020 die sogenannten Ballot Bins. Diese „Abfalleimer für Zigarettenstummel“ bieten auch die Möglichkeit die Bevölkerung interaktiv an Abstimmungen zu Themen im Sanierungsgebiet teilhaben zu lassen. Dazu kommt die Reduzierung der Verschmutzung durch Zigarettenstummel an Haltestellen und öffentlichen Plätzen im Sanierungsgebiet.

 

 

Bürgerwerkstatt Metzstraße

Am 19.09.20 fand in der Metzstraße eine Bürgerwerkstatt zum Thema Stadt- und Straßenbegrünung statt. Auf der für den Verkehr gesperrten Straße wurden an drei Themenpavillons zu den Themen „Parkplätze & Straßenbeläge“ „Grüne Oasen“ sowie „Grün im Boden“ die Bürgerinnen und Bürger dazu aufgefordert, ihre Ideen, Wünsche und Anliegen einzubringen, die in die weitere Planung einfließen werden. Auch konnten Vorschläge aus der Machbarkeitsstudie der Landschaftsarchitekten des Büros Kienleplan bewertet und diskutiert werden. Mit Hilfe von Rollrasen, mobilem Grün und verschiedenen Hochbeeten wurden Planungsüberlegungen veranschaulicht. Bei strahlendem Sonnenschein nutzten zahlreiche Anwohnerinnen und Anwohner interessiert und aktiv die Möglichkeit sich zu äußern und einzubringen. Es entstand ein reger Austausch an Ansichten und Bedürfnissen. Tendenziell war die allgemeine Meinung, dass eine Aufwertung der Straße dringend notwendig ist und begrüßt wird, jedoch soll die Park-Problematik nicht unnötig verschärft werden.

 

 

Stoffmasken

Die Arbeit im Ehrenamt sollte 2020auch in Form eines Weihnachtspräsents wertgeschätzt werden. Mit einem Mund-Nasen-Schutz mit dem Logo der Homepage Stöckach 29 soll die Zugehörigkeit zum Stöckach gestärkt und die Homepage beworben werden. Im Dezember wurden die ehrenamtlich Engagierten am Stöckach per Post beschenkt.

 

 

Bastelkit

Die Angebote am Stöckach waren durch Corona zur Weihnachtszeit sehr eingeschränkt. Damit die Kinder in der Vorweihnachtszeit etwas zur Beschäftigung haben, hat das Spielhaus Bastelideen in Tüten gepackt. Es gab eine kleine Druckwerkstatt, einen Tannenbaum als Anhänger mit viel Glitzer zu basteln und ein Geschicklichkeitsspiel zum selbst zusammenbauen. Die Tüten konnten im Spielhaus, im Stadtteil- und Familienzentrum Stöckach und bei Zorella abgeholt werden.

 

 

Wunschbaum

Zur Vorweihnachtszeit wurde ein Weihnachtsbaum aufgestellt, an dem dann bedürftige Kinder aus dem Stadtteil ihren Wunsch, den sie vorher auf einen kleinen Zettel geschrieben haben, aufhängen konnten. Dieser Wunschzettel wurde dann von Spendern aus dem Stöckach abgehängt, der Wunschgegenstand gekauft und bei der GWA abgegeben. An einem festen Termin kurz vor Weihnachten können dann die Geschenke von den Kindern abgeholt werden. Für die Wünsche der Kinder waren schnell Pat*innen im Stadtteil gefunden. Die Bereitschaft war überwältigend.

 

 

Weihnachtszeitung

Inhalte der Zeitung waren: das laufende Programm am Stöckach, Tipps für die Corona-Zeit, Termine und Fragen zur Nachbarschaft und deren Unterstützung. Jede Einrichtung gestaltete eine Seite, zum Teil auch eine reine Kinderseite, mit Spielen und anderen Beschäftigungsmöglichkeiten etc. Die Redaktion und das Layout der Zeitung übernehmen die Gemeinwesenarbeit.

 

 

Flyer Villa Berg

Um die Villa weiter in die Wahrnehmung der Öffentlichkeit zu rücken, hat die Hochadel Gruppe Flyer zum Thema Villa drucken lassen. Mit dem Verfügungsfondsprojekt Flyer mit Aufdruck von Villa Berg und der Gruppe Hochadel sollen bei Veranstaltungen für den Erhalt und die Belebung der Villa Berg und des Parks geworben und speziell Interessierte angesprochen werden.

 

 

2019

Herbstlesung im Rahmen der Wanderbaumallee

 

Am 26. September 2019 fand im Zusammenhang mit der Wanderbaumallee von 18:00h bis19:00h eine Lesung in der Heinrich-Baumann-Straße/Ecke Stöckachstraße vor der Buchhandlung Zora GmbH statt. Diese wurde veranstaltet von Zora GmbH, Wanderbaumallee und der Städtebauförderung von Bund, Ländern und Gemeinden. Ausgewählt und vorgetragen wurden Gedichte, Geschichten und Berichte von Dr. phil. Barbara Fritz, die als freiberufliche Autorin in Stuttgart-Ost lebt. Dabei handelte es sich um Texte verschiedener Autoren wie Hermann Lenz, Rainer Maria Rilke und Theodor Fontane. Passend zum Ort und zur Jahreszeit ging es in den vorgetragenen Texten um den Herbst, Bäume und den Stuttgarter Stadtteil Stöckach. So wurden beispielsweise Rainer Maria Rilkes Gedicht „Die Parke“ und „Herbsttag“ sowie von Hermann Lenz „Hackstraße“ rezitiert. Der Vortrag fand ein interessiertes Publikum, das sich nach der Lesung in anregender Runde über die gelesenen Texte austauschte. Ähnliche Lesungen wurden daraufhin von der freiberuflichen Autorin Dr. phil. Barbara Fritz aus Stuttgart-Ost angeboten, die sich beispielsweise in der Vorweihnachtszeit und im Park der Villa Berg anbieten.

 

 

Tassen für die Villa Berg

 

Die Gruppe "Hochadel 1860 von Württemberg" befasst sich seit diesem Jahr intensiv mit der Geschichte der Villa Berg und der Königin Olga. In historischen Kostümen traf sich die Gruppe Hochadel in den Sommermonaten auf der Villa Berg und machte mit verschiedenen Aktionen auf die Villa und den Park aber auch auf die Bürgerbeteiligung zur Villa Berg aufmerksam. Aktionen waren beispielsweise das adlige Picknick im Park oder die vielen Spaziergänge in den Sommermonaten, die auf großes Interesse bei den Besucherinnen und Besucher der Villa Berg gestoßen sind.

 

Um die Villa weiter in die Wahrnehmung der Öffentlichkeit zu rücken, hat die Hochadel-Gruppe Tassen von der Villa Berg mit dem Logo des Stöckachs und der Gruppe in ihren Kostümen drucken lassen. DIe Tassen werden nun gegen eine kleine Spende abgegeben. Ziel ist, dass sich noch mehr Menschen für die Villa Berg und die Projektgruppenarbeit interessieren. Es ist wirklich ein imposantes Bild, wenn die rund 20 Mitgliederinnen und Mitglieder durch den Park der Villa Berg flanieren, beim Stöckachfest auftauchen oder dem Rathaus einen Besuch abstatten.

 

Harfenkonzert im Belvedere

 

Am 08. September entführte die Harfenspielerinnen Monica von Silberschatten ihre Zuhörerinnen und Zuhörer in die Zeit des Spätbarocks. Für ein paar Stunden konnten sich die Zuhörerinnen und Zuhörer so aus dem hektischen Alltag verabschieden und in eine andere Welt abtauchen. Ziel war außerdem, dass die Villa Berg als Haus für Musik und Mehr ins Blickfeld der Öffentlichkeit gerückt wird. Das Konzert wurde gemeinsam mit Ehrenamtlichen rund um den Stöckach realisiert.

 

Adliges Picknick im Park der Villa Berg

 

Federführend hatte die Gruppe Hochadel hat am 03. August ein Sommerfest mit Picknick auf der Wiese der Villa Berg mit musikalischer Umrahmung geplant und umgesetzt. Neben den Musikern sorgte die Gruppe selbst für den richtigen Flair. Herausgeputzt in ihren historischen Gewändern hauchten sie dem Park und der Villa den Glanz und das Leben vergangener Tage ein. Dank der mitgebrachten historischen Spielsachen und einem Clown hatten auch die Kinder Spaß am Besuch der Villa Berg. Gemeinsam mit dem Stöckachtreff und der Projektgruppe Villa Berg wurde der Gedanke: "Ein Haus für Musik und Mehr" nach außen in den Park getragen.

 

Königin Olga kämpft um ihr Zuhause

 

2019 bekam die Projektgruppenarbeit rund um die Villa Berg Unterstützung durch die Gruppe Hochadel 1860 von Württemberg. Die Gruppe hatte der Königin Olga und ihrem Hofstaat mit ihren historischen Kostümen neues Leben eingehaucht. Mit ihren Auftritten setzt sich die Gruppe sehr engagiert für die Umsetzung der Sanierungsziele ein. Um noch mehr Menschen zu erreichen, hat die Gruppe Hochadel mit Geldern aus dem Verfügungsfonds Banner und Plakate drucken lassen. Durch die Bewerbung wurden die regelmäßig durchgeführten "Spaziergänge mit Königin Olga" durch den Park der Villa Berg sehr gut besucht. Die Bekanntheit der Projektgruppenarbeit konnte so deutlich gesteigert werden. Mehr über die Gruppe Hochadel 1860 von Württemberg erfahren Sie hier. (Hier klicken )

 

2018

Weihnachtsfeier im Belvedere, Park der Villa Berg

 

Die vorweihnachtliche Zeit ist häufig von Stress und Hektik geprägt. Um dem entgegenzuwirken, hat die Projektgruppe Villa Berg gemeinsam mit dem Stadtteil- und Familienzentrum und anderen Akteuren aus dem Stöckach eine Weihnachtsfeier mit Musik, Punsch und Licht im Belvedere organisiert, beworben und durchgeführt. Mit der Aktion wollte die Projektgruppe außerdem auf ihre Arbeit rund um die Villa Berg als Haus für Musik und Mehr aufmerksam machen. Einen kleinen Bericht mit Bildern finden Sie hier (klicken Sie hier ).

 

Postkarten-Ausstellung "Früher und Heute"

 

In der Postkartenausstellung "Früher und Heute" wurden historische Postkarten vom Stöckach Fotos von heute gegenübergestellt. Die Fotos wurden aus demselben Blickwinkel aufgenommen. Die Ausstellung im Stadtteil- und Familienzentrum zeigte so die Veränderungen am Stöckach sehr eindrücklich und fand regen Zulauf. Rund um die Ausstellung wurden mehrere Aktionen durchgeführt. Beispielsweise gab es Lesungen mit Geschichten rund um den Stöckach oder auch Spaziergänge zu den Orten auf den Fotos.

 

Neues Gesicht für den Stöckach

 

Wie soll oder besser gesagt, wie könnte die Fassade der Neubebauung auf der Hackstraße 2 am Stöckachplatz aussehen? Im städtebaulichen Wettbewerb zum Stöckachplatz und der Hauswirtschaftlichen Schule wurde die Kubatur des Neubaus der Hauswirtschaftlichen Schule bereits festgelegt. Die Fassadengestaltung stand aber noch nicht im Fokus. Über eine Postwurf-Sendung haben die Haushalte am Stöckach eine Postkarte mit dem Umriss des Neubaus erhalten. Jede und Jeder konnte die weiße Fläche des Gebäudes individuell gestalten und so die eigene Idee für die Fassadengestaltung einbringen. Die Postkarten konnten direkt im Stadtteil abgegeben oder abfotografiert und digital eingereicht werden. Die Postkarten wurden außerdem in verschiedenen Geschäften und im Stadtteil- und Familienzentrum in der Metzstraße 26 ausgelegt. Die letzte Möglichkeit zur Ausgestaltung der Postkarten war im September 2018 auf dem Stöckachfest 2018. Die Ergebnisse wurde gesammelt, dokumentiert und im Familienzentrum ausgestellt. 2019 wurde die Ideensammlung im Rahmen des Stöckachtreffs an die Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft (SWSG) übergeben.

 

Mehr Grün für den Stöckach

 

Die Hackstraße ist geprägt durch eine sehr enge Bebauung und wenig Grün. Mit der Aktion "Mehr Grün für den Stöckach" soll zum einen der Straßenraum verschönert werden und zum anderen das Thema Begrünung stärker in den Fokus der Sanierungsgebietsarbeit gerückt werden. Über Mittel aus dem Verfügungsfonds sollten Pflanzen, Erde und Kübel angeschafft und im Bereich der Straße verteilt werden. Die Pflege (vor allem gießen) sollten Anliegerinnen und Anlieger über eine Pflanzen-Patenschaft sicherstellen. Über QR-Codes auf den Pflanzkübeln sollte über die Aktion informiert werden. Fazit: Es wurden im Mai zwar ein paar Pflanzen verteilt, insgesamt verlief sich die Aktion aber ein wenig. Erfolgreicher war ein Jahr später die Wanderbaumallee, die mit ihren Bäumen auch im Stöckach Halt machte.